Die Pferdepension Rupp

 

Die Anlage (1500 m2) ist in vier Einheiten aufgeteilt, in der sich die Tiere frei bewegen können. Der gedeckte Ruhe- und Liegebereich, die stündlich aufzusuchenden Futterstationen, der gedeckte Vorplatz, der grosse Laufhof und der Tränkeplatz sind für die Pferde jederzeit zugänglich.

 

Winterliche Kälte ist für die ungeschorenen Pferde kein Problem. In einer solchen Anlage können die Anforderungen an eine tiergerechte Pferdehaltung, das heisst Bewegung, frische Luft, Licht, soziale Kontakt, Klima Reize optimal erfüllt werden.

Grosser Laufhof


Sehr bewährt hat sich in der Praxis unser dreiteiliger Auslauf mit verschiedenen Belägen. Das heisst der Boden besteht aus Sand, Verbundsteinen, Kies und sorgt gleichzeitig für einen natürlichen Abrieb der Hufe. Unsere Pferde sind, mit Ausnahme einer langjährigen Pensionärin, alle barhuf. Bäume und Hecken sind gern benutzte Schattenspender. 


Gedeckter Ruhe- und Liegebereich

 

Der Ruhe- und Liegebereich besteht aus einem gedeckten sauber eingestreuten Bereich und ist mit einem Raumteiler versehen, damit auch rangniedrigere Tiere einen ruhigen Platz aufsuchen können. Speziell sind die extra verwendeten Wandfarben, welche die Pferdegemüter in eine ruhige Ruhephase bringen.  Den Ruhe - und Liegebereich ist mit Leinen eingestreut. Eine speziell eingerichtete Strohraufe steht zudem im Auslauf als Beschäftigung zur Verfügung. 

 


Quellwasser


Der Brunnen befindet sich auf der anderen Seite der Anlage und animiert die Tiere, sich nach der Futteraufnahme zu bewegen. In den Brunnen läuft eigenes Quellwasser.


Putzplatz und Sattelkammer


Jeder Pensionär verfügt über einen eigenen, geräumigen und abschliessbaren Sattelschrank. Zudem steht für jeden auch eine eigene Garderobe zur Verfügung. Die Sattelkammer ist geheizt, was vor allem im Winter sehr geschätzt wird. Als Informationsaustausch dient eine Pinwand. Der Putzplatz ist gedeckt und dient auch als Waschplatz.


Effektive Mikroorganismen


Seit einiger Zeit benutzen wir das EM - effektive Mikroorganismen (www.em-schweiz.ch). Bis heute sind Mikroorganismen in allen Bereichen des Lebens unentbehrlich. Trotzdem werden sie kaum gewürdigt. Im Boden, bei Pflanzen, Tier und Mensch ermöglichen sie den Stoffwechsel und dadurch deren Existenz. Der entstehende Feinstaub durch Sägemehl und Stroh wird durch EM nachweislich besser gebunden und sorgt für ein besseres Stallklima.


Weide


Die Weiden sind bei trockenen Witterungs- und Bodenverhältnissen geöffnet. Diese grenzen an die Anlage. Im Sommer grasen die Pferde über Nacht oder in den frühen Morgenstunden.


Roundpen

 

Zum heutigen Zeitpunkt steht den Pensionären ein beleuchteter Roundpen mit einem qualitativ sehr guten Quarzsandboden zur Verfügung. Der Roundpen lässt sich zusätzlich zu einem Quadrat umfunktionieren. 


Vorplatz

 

Der gedeckte Vorplatz bietet dem Pferd Schutz vor extremer Witterung (Sonne, Regen, Wind, Schnee) - neu installierten wir ein einfaches Wassernebel System, das bei heissen Temperaturen für eine willkommene Abkühlung sorgt.

 

 


Das Reiterstübli

 

In unserem gemütlichen und geheizten Reiterstübli ist für das Wohl unserer Pensionäre gesorgt. Dabei können sie auf dem Balkon die Aussicht geniessen und gleichzeitig ihre Schützlinge beobachten. Das Stübli ist mit einer modernen Küche inkl. Kühlschrank und Mikrowelle ausgestattet. Das WC befindet sich gleich nebenan.

 

 


Fütterung

In der Futterkammer befindet sich die saubere und trockene Aufbewahrung des Futters. Das Heu wird auf dem eigenen Betrieb produziert und vor der Fütterung maschinell entstaubt. (geeignet für Allergiker). Details zur Fütterung finden Sie hier

 

 


Integrationsboxe - Notboxe

Neue Pferde werden im Ruheraum zuerst in eine Integrationsboxe mit Auslauf untergebracht. Nach der Eingewöhnungsphase wird das Pferd unter Aufsicht auf die Weide zusammengebracht, sodass die Rangordnung erstmals geklärt wird. Sind die Pferde untereinander friedlich, kann nun auch im Offenstall das neue Pferd schrittweise in die Herde integriert werden. Natürlich beobachten wir die Schützlinge auf deren Umgang mit ihren Genossen. Hierfür halten wir fest, dass eine gute und sichere Integration von grosser Bedeutung ist und es sich wirklich lohnt, allen Beteiligten genügend Zeit zu lassen. Von Anfang an haben wir eine gemischte Herde angestrebt, da erfahrungsgemäss die Pferde bei genügend Platzangebot, in einer gemischten Herde ausgeglichener sind. Junge Pferde werden von alten erzogen, alte werden von den jungen zum Spielen animiert und somit jung gehalten, Stuten und Wallache können tiefe Freundschaften eingehen.

 

 

Unser Reitgebiet

Das Reitgebiet rund um unseren Pensionsstall ist vielfältig und weitläufig. Durch Wälder und vorbei an blühenden Wiesen sowie teilweise eine atemberaubend schöne Aussicht auf die Berge.

Eine aktuelle Luftaufnahme von der Umgebung zeigt aktuelle Reitwege.